.

März 2020

DIE RICHTIGE WEIN-TRINK-TEMPERATUR

Einer der häufigsten Fehler bei privaten Weinproben ist die Wahl einer FALSCHEN Trinktemperatur. Gerade bei ROTWEINEN unterscheiden sich die ideale Lager-und die beste TRINKTEMPERATUR erheblich.

Nicht zu WARM und nicht zu KALT – wer Wein genießen will, der weiß: Auf die richtige Temperatur kommt es an, damit der gute Tropfen sein Bouquet voll entfalten kann.

Es gibt aber nicht die ideale Trinktemperatur, sondern es spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle. So sollte sich die Temperatur beispielsweise an der Qualitätsstufe und dem Alter des Weins orientieren.

Als Faustregel gilt: Im Sommer schmecken alle Weine besser, wenn sie ein wenig kühler als im Winter kredenzt werden. Ein zu kalter Wein ist verschlossen und insgesamt zurückhaltend. Ein zu warmer Wein ist alkoholisch und entwickelt störende Töne in der Nase. Jede Weinsorte hat ihre ideale Temperatur, bei der Bouquet und Geschmack sich richtig entfalten. Weisswein serviert man mit 10 Grad und Rotwein mit 18 Grad Trinktemperatur!

 

UNSER TIPP DAHER:      

Üblicherweise wird empfohlen, ROTWEIN in „ZIMMERTEMPERATUR“ zu servieren. Dieser Ratschlag war noch richtig, als man in 18 Grad warmen Zimmern gelebt hat. Heutzutage ziehen wir aber Raumtemperaturen von 20 bis 22 Grad vor. Diese sind für Rotwein eindeutig zu warm!

Besser zu kühl als zu warm servieren, da sich der Wein im Glas rasch erwärmt (oder auch das Glas vorher kühlen).

WEISSE WEINE im Winter WENIGER KÜHL, rote im SOMMER KÜHLER servieren.

 

FAZIT:

Weisswein trinkt man bei 10 Grad und Rotwein bei 18 Grad!

Wir hoffen unser Tipp des Monats März hat Euch gefallen?

Wie trinkt eigentlich Ihr Euren Wein? Bevorzugt Ihr den Rotwein eher wämer oder kühler? Wie ist das bei Euch im Sommer und im Winter?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen